Weiches Wasser für Verschnittwasser und Kühler

Als Brenner möchten wir gerne an zwei Stellen "weiches" bzw. "kalkfreies" Wasser haben. Zum einen beim Herabsetzen der Destillate um Trübungen durch Härtebildner zu Vermeiden. Zum anderen beim Befüllen von Kühler und Wasserbad, da hier hartes Wasser Kesselstein und damit erschwerten Wärmeübergang bedeuten würde.

Wasserenthärter / Kationentauscher

In einem Wasserenthärter befindet sich ein sogenanntes Ionenaustauschmaterial (z.B. Lewatit) welches mit einer Kochsalz- oder besser einer Regeneriersalzlösung aktiviert und auch regeneriert wird. Dabei lagert das Ionentauschermaterial an seiner Oberfläche Natrium-Ionen an. Diese werden dann beim Durchlauf von hartem Wasser gegen Calcium und Magnesium-Ionen ausgetauscht. Die härtebildenden Calcium- und Magnesium-Ionen bleiben am Ionenaustauschermaterial haften, die Natrium-Ionen bilden keine schwerlöslichen Salze und können daher auch keine Trübungen oder Ablagerungen etc. auslösen.

Diese Enthärter werden auch Kationentauscher genannt und sind für die Enthärtung von Trinkwasser geeignet.

Polyphosphatschleuse

Auch bei der zweiten Möglichkeit handelt es sich um einen Durchlaufenthärter. Allerdings nicht mit regenerierbaren, sondern sich aufbrauchenden Natrium-Polyphosphatstücken gefüllt. Es muß also gelegentlich Polyphosphat nachgefüllt werden. Auch hier werden Natrium-Ionen gegen die härtebildenden Calcium- und Magnesium-Ionen ausgetauscht.

Polyphosphatschleusen sind nicht für Trinkwasser geeignet!

 Suche