Brennereirührwerk, Kesselrührwerk

Das Rührwerk für den Brennereikessel ist heute fast schon Standard, auch wenn es von Brennereihersteller meist noch als Zubehör angeboten wird. Ein Rührwerk kann auch an alten Brenngeräten nachgerüstet werden. Bei einem Kessel ohne Rührwerk wird die Maische (besonders dickflüssige Maischen) von außen nach innen erwärmt. Es besteht die Möglichkeit, daß außen an der Kesselwand schon Dämpfe aufsteigen, während innen im Maischezentrum noch nicht die Siedetemperatur erreicht ist. Damit erhält man verzögerte Abtrennungsphasen. Es ist praktisch nicht möglich Vorlauf und Nachlauf sauber abzutrennen.

Vorteile des Rührwerks:

  • kein verschleppter Vorlauf
  • schnelleres Erhitzen und Abbrennen der Maische
  • dickflüssige Maischen kochen gleichmässig durch


Schneidequirl, Rührquirl

Mit einem Schneide- oder auch Rührquirl (auch Steinobst-Schneid-Rührwerk) können, wie der Name schon sagt Früchte zerkleinert und die Maische durchgerührt werden. Die Geräte werden mit oder ohne Schutzkorb und in unterschiedlicher Länge angeboten. Ein Schutzkorb ist zu empfehlen, damit kann die Behälterwand geschont werden. Angetrieben wird der Quirl von einer drehmomentstarken Bohrmaschiene, bzw einem Handrührwerk.

Rührwerk für kleine Gebinde

Für Behälter bis etwa 300-400l (keine hohen Standen) hat sich ein leichtes Zweihandrührwerk bewährt. Dieses besteht aus Rührwelle und kräftigem Motor. Die Rührwelle ist aus Edelstahl und standardmäßig 80cm lang.

 

Rührwerk für große Behälter

Mit kräftigem Drehstrommotor und Rührwelle mit Schutzkorb in Edelstahl. Wendeschalter für Rechts- und Linkslauf.

In zwei Ausführungen erhältlich:

  • für bis zu 800l Maische mit Wellenlänge 100cm und 0,75Kw Motor
  • für bis zu 3000l Maische mit 100cm, 120cm oder 150cm Wellenlänge und 1,5Kw Motor
 Suche