Exzenterschneckenpumpe

Die Exzenterschneckenpumpe arbeitet mit einer Welle (Edelstahl) und einem Stator (Gummi). Durch die sich um die eigene Achse drehende wellenförmige Welle und die spezielle Form des Stators wird das Fördergut kontinuierlich durch einen gleichbleibenden Hohlraum zwischen Welle und Stator gefördert. Damit ist es für Brenner möglich auch Steinobst zu fördern ohne daß Steine zerstört werden.

Exzenterschneckenpumpen wie sie für Brenner angeboten werden, fördern zwischen 5.000 und 20.000 Liter und verfügen meist über zwei Fördergeschwindigkeiten. Die Exzenterschneckenpumpe wird hauptsächlich zu Maischeförderung verwendet. Mit einem Edelstahltrichter als Zubehör ist die Exzenterschneckenpumpe z.B. beim Einmaischen ein ideales und bewährtes Gerät. In Verbindung mit einer Einzugschnecke kann die Exzenterschneckenpumpe auch zum Einmaischen von Williamsbirnen ohne vorheriges Musern verwendet werden.

Impellerpumpen

Die Impellerpumpe arbeitet mit einem flexiblen Impeller und einem Impellergehäuse das zwischen Einlass und Auslass eine Verengung aufweist. Dadurch werden die Impellerflügel in diesem Bereich stärker gebogen und erzeugen bei der folgenden Entspannung einen Druck auf das Fördermedium. Im Auslassbereich wird der Druck durch Entweichen des Fördermediums wieder ausgeglichen. Impellerpumpen sind selbstansaugend aber nicht trockenlaufsicher.

Impellerpumpen werden in der Brennerei üblicherweise zur Förderung von Flüssigkeiten wie Saft, Most, passierter Maische oder Reinigungsflüssigkeiten verwendet. Mit einem Bypass kann der Druck der Impellerpumpe reguliert werden, ein Teil der Förderguts gelangt durch den Bypass im Gehäusedeckel zurück zum Einlass.

Schlempepumpe

Schlempepumpen sind Zentrifugalpumpen (noch genauer eine Form der Kreiselpumpe) und fördern wie der Name schon sagt, durch die Schleuderbewegung des Flügelrads. Durch robuste Bauweise mit einem Gehäuse aus Guss oder aus Edelstahl sind Schlempepumpen bestens geeignet auch heiße und aggressive Schlempe zu pumpen. Bei entsprechenden Öffnungsdurchmessern (Saugstutzen ca. NW100 bis ca. NW80, Druckstutzen ca. NW65) der Pumpe kann sogar Steinobstmaische gefördert werden. Zentrifugalpumpen sind nicht selbstansaugend.

Stabpumpe

Eine Form der Kreiselpumpe. Die Stabpumpe verfügt über ein kompaktes Pumpen/Motorgehäuse und einen langen Ansaugstutzen. Damit ist es problemlos möglich auch durch enge Öffnungen von Kanistern und Glasballone heraus  Destillate und andere Flüssigkeiten zu fördern.

Tauchkreiselpumpe

Eine vertikal betriebene Form der Kreiselpumpe für die der Abstand zwischen Pumpengehäuse und Antrieb/Motor, verbunden durch ein Gestänge und Antriebswelle, charakteristisch ist. Wie der Name schon sagt, wird bei der Tauchkreiselpumpe die Pumpe in das zu fördernde Medium getaucht, dadurch entfällt ein Ansaugvorgang. Mit Tauchkreiselpumpen werden z.B. Flüssigkeiten, Maische etc. aus Tanks und Fässern gefördert. 

 Suche