Excenterschneckenpumpe mit Trichter und Schnecke

An die meisten Excenterschneckenpumpen kann mit wenig Aufwand ein Früchtetrichter mit einer Förderschnecke angebaut werden. Besonders für die Verarbeitung von Steinobst und Williams Christ wird dies in der Praxis gerne angewendet. Alles was wir neben unserer Maischepumpe brauchen ist eine Förderschnecke, den Früchtetrichter und evtl. einen größeren Pumpenkopf.  Da der Früchtetrichter ein größeren Anschluß als die gängigen Maischepumpen (z.B. der Kiesel SP5) besitzt muß zunächst der Kopf der Pumpe ausgetauscht werden.

Die Schnecke wird nun einfach in die Pumpenwelle eingeschraubt und mit der Mutter gekontert.

Der Trichter wird aus Sicherheitsgründen immer mit einem Schutzgitter versehen geliefert. Allerdings können durch dieses Schutzgitter keine Birnen eingemaischt werden. Wer also Birnen verarbeiten möchte wird dieses Schutzgitter entfernen müssen und sollte sich damit auch die mögliche Gefahrenquelle die der Trichter mit der Schnecke jetzt darstellt bewußt machen. Auch bei einer Betriebsinspektion durch die Berufsgenossenschaft wird dieser Trichter bemängelt werden.

Es sollte um in der Praxis Birnen zu Verarbeiten (bei einem Trichter ohne Schutzgitter) unbedingt ein geeigneter Stößel bereit gelegt werden. So können Fruchtnester bzw. Verstopfungen im Trichter gefahrlos beseitigt werden.
» Verarbeitungshinweise zum Thema Trichter mit Schnecke

 Suche