Das Destillat auf Trinkstärke herabsetzen

Wenn wir ein Destillat auf Trinkstärke herabsetzen möchten, benötigen wir geeignetes Wasser, ein geeichtes Alkoholometer sowie die amtl. Alkoholtafeln. Beim Herabsetzen nach dem Gewicht ist darüberhinaus eine geeignete Waage nötig.

 

copyright fotolia

Verschnittwasser
Beim Wasser haben die Brenner die verschiedensten Philosophien. Voraussetzung ist auf jeden Fall ein härtefreies (unter 4 °dH) sowie absolut geschmackneutrales Wasser. Schon der Transport von Wasser in Plastikkanistern kann das Wasser geschmacklich beeinflussen, hartes Wasser führt zu unschönen Trübungen durch ausfallende Calcium und Magnesium-Ionen. Ob nun Quellwasser oder Wasser aus dem Kationentauscher verwendet wird, sei der Philosophie des Brenners überlassen.
Nicht empfehlenswert ist Regenwasser (durch Luftverschmutzungen verunreinigt) sowie destilliertes Wasser (schmeckt durch die Entmineralisierung meist fad und schal).

 

Geeichte Alkoholometer
Nach EU-Gesetzgebung darf ein Destillat nur +/-0,3%vol vom angegebenen Alkoholwert auf dem Etikett abweichen. Darüberhinaus muß bei Vermarktung (auch privat) von Destillaten ein geeichter Alkoholometer der Klasse II oder III im Betrieb vorhanden sein. Alkoholometer der Klasse II haben einen Bereich von 5%vol also z.B. von 35-40%vol, die Klasse III einen Bereich von 10%vol also z.B von 35-45%vol. Ein geeichter Alkoholometer besitzt oben am dünnen Ende der Spindel ein Sicherungszeichen und am Schwimmkörper oberhalb der Temperaturskala ein Eichzeichen.

 

Amtl. Alkoholtafeln
Die amtlichen Alkoholtafeln sind für die Umrechnung der Alkoholgehalte verschiedener Temperaturen sowie für die Umrechnung von Volumenprozent %vol in Gewichts(Massen)prozent %mas wichtig. In Fachliteratur wie "von der Frucht zum Destillat" oder "Obstbrennerei heute" sind zwar Alkoholtafeln abgebildet, aber nur auszugsweise. Eine Anschaffung der Amtl. Alkoholtafeln mit allen 4 Tafeln lohnt also auf jeden Fall.

 

 

Herabsetzen durch Ausprobieren

Diese Methode eignet sich nur für Kleinstmengen oder zur Korrektur bzw. Feineinstellung des Alkoholgehaltes. Man gibt dem Destillat immer geringere Mengen Verschnittwasser zu und kontrolliert fortlaufend bis die gewünschte Alkoholkonzentration exakt eingestellt ist. Natürlich muß auch hier mit einem geeichten Alkoholometer gearbeitet und die Temperatur des Destillats über die amtl. Alkoholtafeln berücksichtigt werden.

 

Herabsetzen über das Volumen

l Verschnittwasser =  l vorh. Destillat x (ist%vol - soll%vol)
                                                           soll%vol


Beispiel: 30l Destillat mit 60%vol sollen auf 40%vol herabgesetzt werden.

                                ? = 30 x (60-40)        = 15Liter
                                             40

Bei dieser Berechnung bleibt die Kontraktion unberücksichtigt. Wasser vermischt mit Alkohol ergibt ein geringeres Volumen als die beiden Komponenten addiert. Wir müssen also unseren Alkoholgehalt noch korrigieren.

Abhilfe schafft die Verwendung einer sogenannten Mischungstabelle. Diese zeigt uns auf 100l bezogen die Mengen Verschnittwasser die wir zum Herabsetzen eines bestimmten Alkoholgehaltes benötigen. Hier ist die Kontraktion bereits berücksichtigt, allerdings beibt das grundsätzliche Problem der exakten Bestimmung der Volumen. Es ist besonders bei größeren Mengen kaum möglich die Mengen exakt zu bestimmen.

 

 

Herabsetzen über das Gewicht

Diese Methode hat sich in der Praxis sehr bewährt, das sie sehr genau und einfach anzuwenden ist.

Hier müssen wir den Alkoholgehalt von
Anteil am Volumen = %vol
umrechnen in den
Anteil an der Masse = %mas.


Da diese Alkohol-Umrechnungstabelle bei 20°C gilt müssen wir zuerst unseren Alkoholgehalt mit den Amtlichen Alkoholtafeln bestimmen.

Dann gilt die Formel:

g Verschnittwasser =  g vorh. Destillat x ( ist%mas - soll%mas)                                                                                     soll%mas

 

Beispiel:

       Wir haben 372g Alkohol mit 71,1%vol bei 10,4°C
       Gewünschter Alkoholgehalt ist 43%vol

Umrechnung in %mas:

        71,1%vol bei 10,4°C entsprechen nach Alkoholtafeln 74,1 %vol bei 20°C
        74,1%vol (20°C) = nach Alkoholumrechnungstabelle 66.8%mas

        43%vol = nach Alkoholumrechnungstabelle 36,0%mas

Bestimmung des Verschnittwassers:

        ? = 372g x ( 66,8 - 36)          = 318,26g
                        36

Bei Verwendung einer elektronischen Waage ist es so möglich sehr genau und ohne weitere Korrekturen das Verschnittwasser zu bestimmen und das Destillat herabzusetzen.

 

Alkohol ins Verschnittwasser geben

Um Nachtrübungen im fertigen Destillat zu vermeiden wird der Alkohol langsam in das Verschnittwasser eingerührt. Manche Brenner geben den Alkohol sogar über mehrere Tage schrittweise zu. Dies ist aber höchstens bei stark eintrübenden Destillaten wie z.B. bei Williams-Christ sinnvoll.

 Suche